Kulturschaffende sichtbar machen – Kulturführer und digitale Hilfsmittel

Was wäre die Mecklenburgische Schweiz ohne ihre Kulturschaffenden? Sie wäre eine Region ohne Perspektiven, ohne Zukunft und Geschichte. Ohne die Möglichkeit, sich zu begegnen, gemeinsam zu diskutieren und zu feiern. Und ohne die Möglichkeit, Filme oder Kunst gemeinsam zu genießen. Zukunftsthemen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit oder der Umbau der Infrastruktur würden in der Öffentlichkeit keine Rolle spielen – und damit wahrscheinlich auch nicht in der Regionalentwicklung. Mitbestimmung und Teilhabe sind ohne Kultur nicht denkbar. Und auch die Wirtschaftskraft würde leiden, da die Region an Attraktivität einbüßen, der Tourismus zurückgehen und notwendige Impulse für die Wirtschaft fehlen würden.

All das wollen wir nicht. Schließlich hat die Mecklenburgische Schweiz einen Reichtum an Kulturschaffenden, Künstlerinnen und Künstlern. Sie zeigen uns die Besonderheiten unserer Zeit und unserer Region – mit Naturführungen, Lesungen oder Ausstellungen. Doch bleiben ihre wertvollen Angebote noch viel zu oft unbemerkt. Das will der Projekthof Karnitz ändern: Wir wollen die Kulturschaffenden in der Mecklenburgischen Schweiz empowern, damit sie selbst für mehr Sichtbarkeit sorgen können. Damit Tourist*innen und Einheimische etwas von ihren Angeboten erfahren und daran teilhaben können. Damit so die Existenz der Kulturschaffenden und Künstler*innen besser abgesichert ist. Und um einen Beitrag zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung zu leisten.

Wie geht Sichtbarkeit?
Eine unserer Visionen ist es, einen offenen, digitalen Kulturführer für die Mecklenburgische Schweiz zu entwickeln, der die kulturellen Besonderheiten und Angebote unserer Region für die einheimischen Nutzer*innen und für Tourist*innen aufbereitet. Auch gemeinsame Veranstaltungsreihen oder neue Möglichkeiten, künstlerische Arbeiten digital in Szene zu setzen, sollen entwickelt werden. Mit unserer Kommunikationsstrategie wollen wir zeigen, was sich bewegt in der Mecklenburgischen Schweiz, auf dem Projekthof Karnitz und im Projekt „Raumpioniere“.

Mit Weitblick, …
Bislang nutzt der Projekthof Karnitz für die Bewerbung von Veranstaltungen unsere Webseite, den Newsletter, Facebook, Instagram, Veranstaltungsdatenbanken, Litfasssäulen und klassische Flyer. Und unsere Erfahrung hat gezeigt, dass gerade die Social-Media-Kanäle super geeignet sind, um Veranstaltungen, Ausstellungen, Führungen oder Lesungen anzukündigen und Inhalte schnell und direkt an den*die Leser*in zu bringen. Deshalb wollen wir diese Kanäle in der Region ausbauen und Lernräume für die Kulturschaffenden bereitstellen. Über Weiterbildungen und Coachings können wir ihnen praktisches Wissen für die digitale Wende zur Verfügung stellen.

guten Partnern, …
Dafür bauen wir eine Partnerschaft mit dem Kreative MV-Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft und dem Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung auf. Bis Ende Dezember 2022 werden wir eine Kommunikationsstrategie entwickeln – mit Inhalten für die Webseiten und Blended-Social-Media-Kanäle. Ein Mix an Kommunikationsformen wird dem Verbund und den Kulturschaffenden eine neue, digitale Heimat geben und digital gestützte Geschäftsmodelle anbieten – niedrigschwellig und mit hochwertigen Inhalten.

externer Unterstützung
Ein Transformationsagent unterstützt uns dabei herauszufinden, welche Kommunikationskanäle in unserer strukturschwachen Region besonders zielführend sind und wie wir unsere Kommunikationsstrategie langfristig flexibel ausbauen können. Video- und Audioformate sollen die Themen aus der Region an die Menschen bringen. Wir wollen entdecken, wie wir die Arbeiten der Verbundpartner wirkungsvoll für die Social-Media-Kanäle aufbereiten können. Dabei werden uns externe Dienstleister für den Bereich Onlinemarketing und Social Media unterstützen.

… und gemeinsam.
Denn glücklicherweise sind wir nicht allein: So hat der Teterower Verein „Power-on“, der fest in den Händen von Jugendlichen ist, einen ersten Schritt gemacht und den Kulturvereinen aus der Mecklenburgischen Schweiz bei der digitalen Wende zur Seite gestanden. Gemeinsam gelang es, die Präsentationen an die neuen Medien anzupassen. Die Ergebnisse können Sie hier bewundern. Die Begründung von „Power-on“: Wenn schon die Einrichtungen des Landes die ehrenamtliche Kulturarbeit nicht wahrnehmen, dann muss man das eben selbst in die Hand nehmen. Und genau so werden wir weitergehen.

Kontakt
info@projekthof-karnitz.de

Laufzeit: 04- 12/2022
Gefördert von

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN

BKM

NEUSTART KULTUR

Kulturstiftung der Länder