Sa 31.07. Von dummen Teufeln und schlauen Bauern

test 4

Theater | Projekthof Karnitz | 20.00 Uhr

Mystisches und Sagenhaftes aus Mecklenburg-Vorpommern

„Wir, die „Spielgefährten“, wollen euch mitnehmen auf eine Reise zum Teufel, zu den Drachen, Zwergen und schlauen Menschen, von denen unsere Sagen und Märchen erzählen.

Was erzählen sie uns heute? Wo begegnen wir dem großen Glück, der Liebe und vielleicht auch Wundern? Wo lauern Täuschung, List und Verderben? Was unterscheidet uns von den Menschen in den alten Geschichten, oder sind wir ihnen immer noch ähnlicher, als wir denken?

Wilde Jagden, Zwerge, die auf einer Wiese festlich speisen, bleiche Mädchen und verwunschene Prinzessinnen, leichtsinnige Kartenspieler führen uns in eine scheinbar versunkene Welt. Und manches Mal, finden wir heute dort, wo einst Sagenhaftes geschehen ist, nur noch Steine.

Unsere schlauen Vorfahren ließen sich nicht gern übers Ohr hauen, aber einer großen Versuchung zu widerstehen, war schon damals schwer. Ob es am Ende immer gut ausgegangen ist, werden wir sehen.“

Eintrittspreise: 10,00 Eurro, ermäßigt  6,00 Euro

Anmeldung & Kontakt
Joachim Borner
jborner@kmgne.de

Fr 11.06. Entdeckungsreise in die Waldmoore

test 4

Wanderung | 16.30 Uhr

mit Almut Mrotzek,  Moorzentrum Greifswald und Norbert Templin, Förderverein Naturpark Mecklenburgische Schweiz

Es gibt so viele schöne, traurige und schaurige Legenden zum Moor. Dann gibt es die trockengelegten Flächen.

Und dann gibt es Moor. Pures Moor. Moor „mit was drin“ und Moor im Wald.  Moor mit Vergangenheit und Moor mit Menschengeschichte – sprich wie Mensch mit dem Moor und darin lebte.

Bei der Wanderung zu Waldmooren wird das alles zur Sprache kommen. Eineinhalb Stunden etwa gehen wir zu verschiedenen Standorten, hören biologisches und geschichtliches, nehmen einen Schluck aus der Flasche und einen Kaffee aus der Kanne und haben zum Schluss auf dem frischgeckten Waldboden ein Picknick.

Anmeldung und Infos
Joachim Borner
jborner@kmgne.de

Fr 07.05. Meuten, Swings & Edelweißpiraten

test 4

Lesung | Projekthof Karnitz | 20 Uhr

Sascha Lange über Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus

Ob Swing-Jugend, Edelweißpiraten, Meuten, Fahrtenstenze in Hamburg, Köln, Leipzig, Berlin, München und anderswo, überall in Deutschland gründeten sich zwischen 1933 und 1945 Jugendgruppen, die sich dem NS-Regime verweigerten und stattdessen ihre eigenen Subkulturen pflegten. Mit eigenem Dresscode, eigenen Liedern und eigener Freizeitgestaltung, autonom und selbstbestimmt. Dafür scheute man auch nicht die direkte Konfrontation mit der Hitlerjugend und drängte stellenweise sogar deren Einfluss zurück, mit Flugblättern, Anti-Nazi-Graffitis, Überfällen auf HJ-Heime nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Provinz.

In seinem Buch bietet Sascha Lange eine breite Übersicht über oppositionelles bzw. Widerstandsverhalten von Jugendlichen während der NS-Zeit. Der Fokus liegt dabei auf selbstbestimmten, informellen Gruppen, die sich aufgrund persönlicher Sympathien sowie kultureller Vorlieben für Musik und Kleidung zusammengeschlossen haben. Demgegenüber wird die Entwicklung der Hitlerjugend aufgezeigt und ihr Scheitern an der Aufgabe, die gesamte deutsche Jugend zu führen. Amerikanische Swing-Musik ließ zudem Mitte der 1930er-Jahre die erste Jugendkultur der Moderne in Deutschland entstehen, eine Keimzelle für alle folgenden Subkulturen des 20. Jahrhunderts. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erklärt dieses Buch. Sascha Lange hat für »Meuten, Swings & Edelweißpiraten« viele ehemalige subkulturelle Aktivistinnen und Aktivisten zu Interviews getroffen, Quellen und Archivmaterial ausgewertet und ein umfangreiches Bildarchiv angelegt

»Kaufen, lesen, verstehen. Pflichtlektüre!«  Monchi (Feine Sahne Fischfilet)

01.-30.05. Hass vernichtet

test 4

Ausstellungseröffnung | Projekthof Karnitz | 19 Uhr

Ausstellung vom 01. -30. Mai: Hass Schmierereien fotografiert und vernichtet von Irmela Mensah-Schramm.

Öffnungszeiten: Do – So, 14 – 18 Uhr und nach Absprache.

Ab dem 01. Mai 2021 wird auf dem Projekthof Karnitz die Ausstellung „Hass vernichtet“ von und mit der Aktivistin Irmela Mensah-Schramm zu sehen sein. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 01. Mai 2021 um 19.00 Uhr statt.

Seit 1986 fährt die Aktivistin durch ganz Deutschland, von der Großstadt bis in den ländlichen Raum und auch im europäischen Ausland war sie schon, um rechtsradikale Symbole und Hassbotschaften im öffentlichen Raum zu entfernen. Auch an zahlreichen Orten in Mecklenburg-Vorpommern war Frau Mensah-Schramm tätig.

„Mit diesem Projekt möchte ich meine Mitmenschen sensibilisieren zu erkennen, dass es eine Form von Hass – Sprache ist, bei der die Hemmschwelle gesunken ist im Schutz der Anonymität. Und ich möchte Mut machen sich gegen den Hass zu engagieren.“, so die Aktivistin.

(c) Titelfoto: Gesicht Zeigen!

Fr 19.02. 18 h Bleiben – gehen – wiederkommen – herkommen?

test 4

Das Online-Treffen lädt junge Menschen aus der Mecklenburgischen Schweiz zum Austausch …

Perspektiven für junge Menschen in der Mecklenburgischen Schweiz

Wir wollen ein Netzwerk für Jugendliche und junge Erwachsene aufbauen, um gemeinsam unsere Stimme in der Mecklenburgischen Schweiz einzubringen. Viele junge Menschen verlassen nach der Schule die Region zum Arbeiten oder zum Studieren. Wir fragen uns: Was bräuchte es hier an Arbeitsplätzen, Kulturangeboten, Möglichkeiten, um sich einzubringen, an Mobilitätskonzepten, an geschützter Natur und an Räumen, um sich zu treffen, so dass wir uns als junge Menschen vorstellen können, hier zu bleiben, wiederzukommen oder zu ersten Mal herzukommen. Wir wollen uns einbringen und einmischen.

Während der letzten Treffen haben wir uns konkret überlegt, wie unseren Sommercamp aussehen wird. Wir wollen Workshops zu aktuellen und praktischen Themen organisieren, sowie Vernetzung- und Austauschmöglichkeiten. Die Veranstaltung wird auch die Gelegenheit sein, andere Junge Menschen ins Projekt reinzubringen.

Wir freuen uns über alle, die dazu stoßen, mitmachen und mitdiskutieren möchten. Die Treffen sind offen für alle Interessierten

Freitag, 19.Februar, 18 Uhr

https://meet.jit.si/GehenBleibenWiederkommenHerkommen_JungeMS

Aktueller Stand

bleiben oder gehen oder wiederkommen oder herkommen

Kontakt
Océane Gobin, gobin@projekthof-karnitz.de

Fr 12.02. 16 h Bessere Böden durch Bäume auf dem Feld

test 4

Am 13. Januar 2021 wurde im Bundestag darüber entschieden, ob die Länder Agroforstmaßnahmen bezuschussen dürfen. Die gute Nachricht ist: sie dürfen!

16:00 – 17:30 Uhr, zoom – Konferenz, Anmeldung bis 5. Februar
bei Anna Hope, hope@projekthof-karnitz.de

Am 13. Januar 2021 wurde im Bundestag darüber entschieden, ob die Länder bereits vor dem Beginn der neuen Förderperiode Agroforstmaßnahmen bezuschussen dürfen. Die gute Nachricht ist: sie dürfen! Neben Investitionszuschüssen benötigt jeder Landwirtschaftsbetrieb jedoch auch verlässliche Verwertungsketten für die entsprechenden Produkte aus der Agroforstwirtschaft.

Die Umstellung auf Agroforstsysteme ist ein sehr langfristiger Prozess. Wenn man jedoch mit einer kleinen Parzelle anfängt, sind die Risiken sehr gering,“ so Baumfeldexperte Burkhard Kayser, der Landwirte über viele Jahre individuell beim Aufbau von Agroforstsystemen berät und intensiv begleitet.

Wir haben Burkhard Kayser eingeladen, er wird anhand konkreter Beispiele mögliche Szenarien der Baumfeldwirtschaft präsentieren und anhand eines Landwirts aus Mecklenburg-Vorpommern zeigen, welche Erfahrungen dieser bisher damit gemacht hat. Auch Stephan Lüders, Verwalter der Pachtflächen der evangelischen Kirchenkreisverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und ehemaliger Landwirtschaftsberater, wird dabei sein, wir haben ihn als erfahrenen Ansprechpartner insbesondere in Bezug auf Wirtschaftlichkeitsfragen kennengelernt.

Gäste
Burkhard Kayser, Agroforstberater
Reiner Guhl, Hof Düpow, Perleberg
Dr. Heike Müller, GF BV Malchin
Stephan-Georg Lüders, ev. Kirchenkreisverwaltung
Dr. Christian Böhm, Deutscher Fachverband für Agroforstwirtschaft

Moderation
Anna Hope, Projekthof Karnitz

Links zur Information vorab
Agroforst, ausführliches Informationsportal von Burkhard Kayser
Deutscher Fachverband für Agroforstwirtschaft, mit interaktiver Landkarte bestehender und geplanter Agroforstvorhaben
Lignovis, weiteres Informationsportal eines Agroforstberungsunternehmens aus Hamburg

Termin
Freitag, den 12. Februar 2021 von 16:00 – 17:30 Uhr
Veranstaltungsformat: zoom – Konferenz (der Link wird Ihnen einen Tag vor der Veranstaltung per Mal zugeschickt)

Anmeldung und Kontakt
Wir bitten um Anmeldung bis Freitag, den 5. Februar 2021 per Mail an:
Anna Hope, hope@projekthof-karnitz.de

Fr 15.01. 18 h Bleiben – gehen – wiederkommen – herkommen?

test 4

Das Online-Treffen lädt junge Menschen aus der Mecklenburgischen Schweiz zum Austausch …

Perspektiven für junge Menschen in der Mecklenburgischen Schweiz

Wir wollen ein Netzwerk für Jugendliche und junge Erwachsene aufbauen, um gemeinsam unsere Stimme in der Mecklenburgischen Schweiz einzubringen. Viele junge Menschen verlassen nach der Schule die Region zum Arbeiten oder zum Studieren. Wir fragen uns: Was bräuchte es hier an Arbeitsplätzen, Kulturangeboten, Möglichkeiten, um sich einzubringen, an Mobilitätskonzepten, an geschützter Natur und an Räumen, um sich zu treffen, so dass wir uns als junge Menschen vorstellen können, hier zu bleiben, wiederzukommen oder zu ersten Mal herzukommen. Wir wollen uns einbringen und einmischen.

Nach den ersten beiden Treffen wollen wir uns jetzt gemeinsam die nächsten Schritte für das Jahr 2021 überlegen. Konkret denken wir an ein von uns selbst organisiertes Sommercamp, in dem wir uns über mehrere Tage intensiv dazu austauschen, wie wir als junge Menschen aktiv die Region mitgestalten können.

Wir freuen uns über alle, die dazustoßen, mitmachen und mitdiskutieren möchten. Die Treffen sind offen für alle Interessierten

Freitag, 15. Dezember, 18 Uhr
https://meet.jit.si/GehenBleibenWiederkommenHerkommen_JungeMS

Aktueller Stand

bleiben oder gehen oder wiederkommen oder herkommen

Kontakt
Marco Clausen, clausen@projekthof-karnitz.de

Fr 27.11. 18 h Bleiben – gehen – wiederkommen – herkommen?

test 4

Das Online-Treffen lädt junge Menschen aus der Mecklenburgischen Schweiz zum Austausch …

Perspektiven für junge Menschen in der Mecklenburgischen Schweiz

Du bist zwischen 16 und 26 , du kommst aus der Mecklenburgischen Schweiz oder kannst dir vorstellen, hierherzukommen, und du willst dich hier mit uns einbringen, dann schau vorbei bei unserem nächsten Online-Treffen:

Freitag, 27. November, 18 Uhr
https://meet.jit.si/GehenBleibenWiederkommenHerkommen_JungeMS

Wir wollen ein Netzwerk für Jugendliche und junge Erwachsene aufbauen, um gemeinsam unsere Stimme in der Mecklenburgischen Schweiz einzubringen. Viele junge Menschen verlassen nach der Schule die Region zum Arbeiten oder zum Studieren. Wir fragen uns: Was bräuchte es hier an Arbeitsplätzen, Kulturangeboten, Möglichkeiten sich einzubringen, Öffentlichem Nahverkehr, an geschützter Natur und an Räumen, um sich zu treffen, so dass wir uns als junge Menschen vorstellen können, hier zu bleiben, wiederzukommen oder hierherzukommen und einzubringen und einzumischen. Um uns zu diesen Fragen miteinander auszutauschen und uns zusammen für eine vielfältige und zukunftsfähige Mecklenburgische Schweiz für uns und andere einzusetzen, wollen wir uns regelmäßige online und analog Treffen und planen für das nächste Jahr eine größere Sommerzusammenkunft.

Aktueller Stand

bleiben oder gehen oder wiederkommen oder herkommen

Kontakt
Marco Clausen, clausen@projekthof-karnitz.de

Di 10.11. 18 Uhr Wie können wir Landwirtschaft auf Moorböden zukunftsfähig machen?

test 4

Der Workshop will versuchen, sachlich die unterschiedlichen Konfliktfelder, die heutigen Rahmenbedingungen und die strukturellen …

Di 10.11. 18 Uhr, online, Anmeldung bei Jasmin Schomakers, j.schomakers@lpv.de

Diskurs- und Informationsabend mit und für Landwirte

Die erneute und anhaltende Trockenheit in den Böden und vermehrte Extremwetterereignisse zeigen deutlich, wie unmittelbar der Klimawandel die Landwirtschaft in ihrer Existenz bedroht und einen grundlegenden Wandel erfordert. Wir, hier in der Region Mecklenburgische Schweiz spüren diese Veränderungen. Wie schnell ein Boden austrocknet, oder besser gesagt, wie gut ein Boden Wasser speichern kann, hängt u.a. davon ab, woraus er besteht und wie er genutzt wird. Trockengelegte Moorböden verlieren ihre Wasserspeicherkapazität, sie emittieren Kohlenstoffdioxid anstatt es zu binden und schaden so dem Klima.

Bei möglichen Nutzungsveränderungen in der Landwirtschaft – insbesondere auf Moorstandorten – gibt es große Herausforderungen, Barrieren, sogenannte Zielkonflikte, die alle nicht durch Appellationen und allein mit gutem Willen zu meistern sind; schon gar nicht allein.

Der Workshop will versuchen, sachlich die unterschiedlichen Konfliktfelder, die heutigen Rahmenbedingungen und die strukturellen Hindernisse zu beleuchten, zu benennen und – wenn das möglich ist – zu einem Gesamtbild zusammen zu binden. Wir wollen quasi eine Systemschau machen, von unten: Wie es zurzeit ist und was sinnvoller Weise anders sein müsste, um einen Wandel in der landwirtschaftlichen Produktion auf Moorflächen, aber auch darüber hinaus klug in Gang zu bringen.

Gemeinsam mit Dr. Heike Müller (Bauernverband Malchin), Christoph Linke (Amtsleiter StALU Mecklenburgische Seenplatte) und weiteren Gästen freuen wir uns auf den Austausch.
Wie könnte eine nachhaltige Moornutzung wirtschaftlich funktionieren? Wir haben Aldert van Weeren (Wetlandproducts.com) und Richard Hurding (ZELFO Technology) eingeladen, ihre Erfahrungen in der Verwertung und Vermarktung von Moorbiomasse (Schilf, Rohrkolben, Gräser etc.) aufzuzeigen.

Das Ergebnis des zweistündigen Abends wollen wir, wenn es tragfähig ist, in produktiver Weise in die Öffentlichkeit und in politische Gremien bringen. Zurzeit ist auf der EU-Ebene und auch in Deutschland ein Fenster für politischen Gestaltungsspielraum offen.

Veranstalter
KGMNE / Projekthof Karnitz e.V., Greifswald Moor Centrum (GMC), Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL)
Adresse: Karnitz 9, 17154 Neukalen
Telefon: 039956/159012 // 0178-2669853
Wir bitten um Anmeldung per Mail an Jasmin Schomakers
j.schomakers@lpv.de

Veranstaltungshinweis zu Gästen und ImpulsgeberInnen
Aldert van Weeren
Mit der Stiftung „Wetland products“ hat Aldert sich zum Ziel gesetzt, die lokalen Akteure, Schilfwerber, Landwirte, Baustoffproduzenten und -handel zu vernetzen, um diese Form der nachhaltigen Nutzung zu verstetigen.
Richard Hurding
Richard Hurding ist Gründer des Unternehmens ZELFO Technology und hat Produktionsverfahren für die Verarbeitung von Schilf und Gräsern zu Verpackungsmaterial und Faserplatten entwickelt.
KGMNE/Projekthof Karnitz e.V.
Der Projekthof Karnitz ist ein Ort, an dem seit 1997 durch Erfahrungen und aus der Zukunft gelernt wird. Hier leben und arbeiten Menschen mehrerer Generationen zusammen. Als Kultur-Natur-Raum in der Mecklenburgischen Schweiz lädt der Projekthof zu Kunst & Kultur, Bildung & Wissenschaft, Handwerk & gemeinsamen Aktionen ein.
Greifswald Moor Centrum
Das Greifswald Moor Centrum, 2015 gegründet von Universität Greifswald, Michael Succow Stiftung und DUENE e.V., arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis in allen Moorfragen in Deutschland und weltweit. Es bündelt die Expertise von aktuell 70 Moorwissenschaftler*innen in Greifswald und treibt Forschung wie Umsetzung zu Moor- und Klimaschutz sowie nachhaltiger Nutzung voran.
Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.
Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) e. V., 1993 gegründet, ist der Dachverband der mehr als 170 Landschaftspflegeorganisationen in Deutschland. Markenzeichen des DVL und seiner Mitglieder ist der gleichberechtigte und freiwillige Zusammenschluss von Vertretungen der Land- und Forstwirtschaft, des Naturschutzes und der Politik. Die regionalen Landschaftspflegeverbände setzen gemeinsam mit ortsansässigen Landwirt*innen Natur- und Klimaschutzmaßnahmen um.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch
das Projekt MoKli: Moor-und Klimaschutz, Praxistaugliche Lösungen mit Landnutzern realisieren im Rahmen der Nationalen Klimaschutz­initiative (NKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Hinweis – Corona-Schutzmaßnahme
Gemäß der aktuellen Situation zur Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland werden wir vor Ort für genug Sicherheitsabstände und ein Hygienekonzept sorgen. Für Bewegungen in Räumen bringen Sie bitte Atemschutzmasken mit.

So 04.10. 11 h Sphärenharmonie? Neue Musikmalerei in Mecklenburg-Vorpommern

test 4

Der Salon Circipanien ist ein in der Region etablierter Gesprächskreis zu bewegenden Themen an einladenden Orten.

Salon Circipanien am 04.10.2020 | 11-15 Uhr

 

Der Salon Circipanien ist ein in der Region etablierter Gesprächskreis zu bewegenden Themen an einladenden Orten. Erleben Sie ihn diesmal als Podiumsgespräch im Rahmen der Ausstellung „Neue Musikmalerei in Mecklenburg-Vorpommern“ in der Kunsthalle Karnitz.

Als Anregung zum Gedankenaustausch über die Zusammenhänge von Musik und Malerei gibt es einen Vortrag des Malers Christian Kabuß, gestaltet als praktischer Annäherungsversuch an ein musik-malerisches Thema sowie zwei musikalische Beiträge im Zusammenhang mit den ausgestellten Werken.

 

Malerei in der Ausstellung: Iris Vitzthum, Luai Najmadin Ezadin, Christian Kabuß
Musik: Laienmusiker*innen aus Mecklenburg-Vorpommern

Zum Konzept des Salons gehört von den Beteiligten gestaltetes Selbstbedienungsbüfett. Bringen Sie gern eigene Imbiss- oder Getränkekreationen mit – entsprechend der aktuellen Situation möglichst regional, portioniert und zur Selbstentnahme vorbereitet.

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl aufgrund der aktuellen Situation sind Voranmeldungen sinnvoll und willkommen!

Kontakt
KunsthalleKarnitz
Karnitz 9 17154 Neukalen
Tel.: 0163 4525137 (Christian Kabuß)
kontakt@pianodornement.de