Projekte machen Schule

Der Einladung des Projekthofs sich zu ‘Bildung der Zukunft – Lernen durch Engagement’ auszutauschen hat großen Anklang gefunden. 
Am Fritz-Greve Gymnasium Malchin geht das vom Projekthof Karnitz begleitete experimentelle Anthropozän-Schulprojekt in die 2.Runde. Die Schuldirektorin, der Lehrer des Fachs ‘Naturwissenschaftliche Experimente’ sowie der begleitende Wissenschaftler sprachen in der gemeinsamen Diskussionsrunde über den starken Andrang von Seiten der Schüler*innen für das Projekt. Wichtig sind die konkret umgesetzten Veränderungen an der eigenen Schule, die den Schüler*innen deutlich machen, dass sich Engagement lohnt. Auch Bedenken von Eltern wurden angesprochen sowie strukturelle Fragen der bildungspolitischen Verankerung dieser Lehr- und Lernformen.
Mit „Glückskissen“ lernen und sich engagieren: Seit vier Jahren werden im Nähkurs in der Freien Schule Güstrow unter Leitung von Lehrerin Peggy Tetzlaff bunte „Glückskissen“ für Patienten der Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Rostock hergestellt.
„Durch die Auszeichnung der Ehrenamtsstiftung MV merken die Schüler*innen, dass ihr Engagement auch anerkannt wird.“
Während der Gesprächsrunde in Malchin stellte Peggy Tetzlaff  auch weitere Projekte der Schule vor, z.B. den wöchentlichen ‘Jugendtag’ und das putzen der Barlachstädter Stolpersteine.An 10 Referenzschulen in M-V, wird mit der Lehr- und Lernform ‘Lernen durch Engagement’ gearbeitet. Bei Lernen durch Engagement setzen sich Schüler*innen für das Gemeinwohl ein – im sozialen, ökologischen, kulturellen oder politischen Bereich. Mehr Auskunft gibt RAA M-V e. V. – die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ M-V.