Workshop-Wochenende mit geflüchteten und migrierten Frauen

Über 20 Frauen, die Mut-Macher*innen aus Stralsund, waren am vergangenen Wochenende, zum Teil mit ihren Familien und Kindern, auf dem Projekthof zu Gast. Sie arbeiteten zu den Nachhaltigkeitszielen, die die Vereinten Nationen 2015 zu einer Agenda 2030 formuliert hatten.

Im September waren die Mut-Macher*innen bereits in Stralsund im Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern um Dagmar Kaselitz der Integrationsbeauftragten Mecklenburg-Vorpommern einen Forderungskatalog zu überreichen.

Die Themen des Forderungskatalogs: Arbeitsmarktzugänge für geflüchtete und migrierte Frauen, Mehrfachdiskriminierung, Gewaltschutz für geflüchtete Frauen gemäß der Istanbul-Konvention.

Die weitere Auseinandersetzung mit diesen Forderungen fand an diesem Wochenende in Karnitz statt.

Zudem gab es einen Schreibworkshop von Jayrôme Robinet, der das Buch „Von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund“ geschrieben hat. Auf deutsch und arabisch sind aus Schreibtechniken, wie dem automatischen Schreiben persönliche Textfragmente entstanden.

Die Frauen von Tutmonde e.V., die das Wochenende organisiert haben, werden gemeinsam mit dem Projekthof Karnitz e.V. und dem Kreisjugendring MSE im Programm „WSD – Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch“ vom Ministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit gefördert.

Die Arbeit der drei Initiativen eint, Themen auf die Agenda zu setzen, die sonst keine Beachtung finden und Menschen und Gruppen zu stärken, die von der Politik und in der Gesellschaft wenig gesehen werden.