jugend.kultur.austausch global

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) lädt zum ersten Netzwerktreffen jugend.kultur.austausch global ein. Das Treffen findet vom 17. bis 18. November 2017 in Bonn statt.                Hier gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen Akteur*innen der Kulturellen Bildung auszutauschen, die bereits im Globalen Süden aktiv sind, und insbesondere mit Sicht auf das Themenfeld “Globales Lernen” Inspiration für die eigene Projektplanung zu gewinnen. Ziel der Veranstaltung ist es, Träger, Institutionen, Multiplikator*innen und Einzelpersonen, die an globalen Jugendgruppenbegegnungen interessiert sind, miteinander in Dialog zu bringen und die Herausforderung der Kontinent übergreifenden Projektarbeit zu diskutieren. Dabei stehen der Peer-to-peer-Erfahrungsaustausch und Workshops zum Interkulturellen Lernen ebenso auf dem Programm wie praxisorientierte Tipps und Hinweise zur Gestaltung und Finanzierung einer Begegnung mit Partnerorganisationen in einem Land des Globalen Südens.

WEITERE INFORMATIONEN:

https://www.bkj.de/foerderung-und-service/jugendkulturaustausch-organisieren/netzwerktreffen-jugendkulturaustausch-global.html

Anmeldung

Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis spätestens 08.09.2017 online an, unter: https://machform.bkj.de/100935

Die Veranstaltung ist eine direkte Antwort auf eine Umfrage zu „Jugendbegegnungen mit und in Ländern des Globalen Südens“ durchgeführt vom BKJ. “Diese spiegelt ein sehr breitgefächertes Bild wider. Einerseits gibt es einige sehr deutliche Aussagen zu Bedarfen (Fördermittel, Informationen zur Förderlinie „weltwärts Begegnungen“, weniger administrative Hürden) und weitgehend sehr positiven Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Partnern aus dem Globalen Süden (Zusammenfinden, gemeinsame Planung und Organisation etc.). Verbesserungsvorschläge – wie die bessere finanzielle Ausstattung, weniger Bürokratie/Visaprobleme, Unterstützung bei Personalengpässen – richteten sich in diesem Rahmen meist an eine übergeordnete Ebene, die für die Schaffung der Rahmenbedingungen verantwortlich ist, also an die für die Vergabe der Mittel verantwortlichen Institutionen. Andererseits ist das Feld der befragten Institutionen hinsichtlich ihrer bisherigen Aktivitäten und Erfahrungen sowie hinsichtlich ihrer Ausrichtung und der Zahl der Mitarbeiter*innen, die sich mit dem Globalen Süden beschäftigen, so heterogen, dass einige Tendenzen zwar verallgemeinert werden können, aber der eigentliche Unterstützungsbedarf jeweils individuell abgeklärt werden muss” [Umfrage der BKJ, Mai/Juni 2017].

Herausgeberin: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder– und Jugendbildung e. V. (BKJ) Küppelstein 34 // 42857 Remscheid