FGG baut einen Klimagarten und erhält die Plakette „Natur im Garten“

Am 26. Oktober übergab Frau Salchow vom Landschaftspflegeverband Mecklenburger Endmoräne e.V.  Schülerinnen und Schülern des Fritz Greve Gymnasiums Malchin die Plakette „Natur im Garten“.

Vorangegangen war eine Inspektion des bisherigen und geplanten Schulgartenprojektes. Erfüllt der Schulgarten nämlich wichtige Kriterien der ökologischen Gestaltung und nachhaltigen Bewirtschaftung, dann kann er sich in die Bewegung der naturnahen Gärten einreihen. Besonders wichtig sind: Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger, Pestizide und Torf zur Bodenverbesserung, Erhalt von Wildhecken, Vielfalt von Arten im Garten und Obstbäume.  Frau Salchow protokollierte eifrig.

Seit zwei Jahren schon arbeiten Schülerinnen und Schüler des Fritz Greve Gymnasiums an dem Schülerforschungsprojekt Schule von Morgen. Dieses ist ein Ergebnis der Bürgerdiskussion vor ein paar Jahren zur Zukunftsstadt Malchin. Die Forscherinnen kommen aus der 9. bis 12. Klasse und suchen nach Antworten und Lösungen zur Gestaltung ihrer Schule. Und zwar nicht einfach so, sondern abgeleitet aus den Herausforderungen, denen sich unsere Region und also auch die Schule stellen muss, um eine gute Daseinsvorsorge auch in der Zukunft zu sichern. Und dazu zählen das Einsparen von Ressourcen, eine gesunde Ernährung und Klimaschutz. Die trockenen Sommer haben gezeigt, dass Gärten sich neu aufstellen sollten – mit Schattenbereichen, gemulchten Beeten, Kompost und Terra Preta, Nutzung von Regenwasser, Trockenheit trotzenden Pflanzenarten – alles Dinge, die die Schülerinnen und Schüler im Schulgartenprojekt erforschen, erproben und in der Wirkung beobachten. Vielleicht können sie dann als Experten die Kleingärtner in unserer Region beraten?

Auch der Projekthof Karnitz hat eine Plakette und Urkunde für unsere Natur im Garten bekommen.