90% der Bevölkerung befürworten Entwicklungszusammenarbeit

Aber: Nur 10% halten sie für wirksam

Zu diesen Ergebnissen kam der kürzlich erschienene Meinungsmonitor „Entwicklungspolitik 2018 – Einstellungen zu Entwicklungszusammenarbeit und nachhaltiger Entwicklung“ (Herausgegeber: Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit, DEval). Datenbasis der Studie ist eine seit 2013 erfolgte, halbjährige Befragung von Menschen zu ihrem Wissen zu Entwicklungszusammenarbeit (EZ) und entwicklungspolitischen Themen. Die Studie hat interessante Befunde für die Arbeit der NRO generiert: Das Faktenwissen über die Entwicklungspolitik ist eher gering: Nur 10% der Bevölkerung können die SDG mit Inhalten füllen.

Diskutiert wurden diese Ergebnisse in der Stiftung Nord-Süd-Brücken, gemeinsam mit den ostdeutschen Landesnetzwerken, sowie ostdeutschen und Berliner Vereinen und Initiativen.

In Arbeitsgruppen wurde der Frage nachgegangen inwiefern diese Befunde und Erkenntnisse in die eigene entwicklungspolitische Arbeit eingebracht werden können. Als Sprecher einer der Arbeitsgruppen, war der Projekthof Karnitz auf dem abschließenden Podium vertreten, in der die Gruppenergebnisse vorgestellt sowie über mögliche Konsequenzen in der Bildungs- und Netzwerkarbeit diskutiert wurden.

Fachgespräch der Stiftung Nord-Süd-Brücken in Zusammenarbeit mit den Landesnetzwerken BER, ENS, ENSA, EWNT, LNW M-V und VENROB

Wie denkt die Bevölkerung über Entwicklungspolitik?
Vorstellung der wesentlichen Ergebnisse des Meinungsmonitors Entwicklungspolitik 2018
Donnerstag, 4.10.2018, 13.00 – 16.00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
mit Solveig H. Gleser, DEval.